EXIT SPACE INFO co2 co2info EXIT SPACE INFOS

 


information booking artists+crews events sponsoren kontakt forum newsletter

Nav: Home  -> information 

 
initiatoren
tätigkeiten
ziele
verein
website

inter-act.biz  - Verein zur Förderung und Vermittlung von KünstlerInnen

STATUTEN

§1  Name und Sitz

Name des Vereins:

inter-act.biz – Verein zur Förderung und Vermittlung von KünstlerInnen

Sitz des Vereins:

Der Verein hat seinen Sitz in Graz – Österreich

§2  Zweck des Vereins

Die Aufgabe des Vereins ist die Förderung und Vermittlung von Kunst und Kultur sowie die Förderung zwischenmenschlicher Kommunikation. Dabei sollen vor allem in unserem Wirkungsbereich nicht, oder zu wenig repräsentierte Kunst- und Kulturformen sowie unterprivilegierte Gruppen gefördert werden. Vertretern dieser Gruppen soll es ermöglicht werden, an die Öffentlichkeit zu treten um damit das kulturelle Angebot in Österreich zu bereichern.

§3  Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks

Der Vereinszweck soll durch die nachfolgend angeführten ideellen und materiellen Mittel erreicht werden:

1)     Ideelle Mittel:

Veranstalten von Konzerten, Lesungen, Theater- Film- und Videovorführungen, Diskussionen, Vorträgen.

Errichten eines universell nutzbaren Kommunikationslokals.

Förderung und Vermittlung von Künstlern im multimedialen Bereich durch Veröffentlichung und Verbreitung derer Produktionen und Tätigkeiten.

2)     Die erforderlichen materiellen Mittel sollen aufgebracht werden durch:

Mitgliedsbeiträge, Eintrittsgelder, Spenden, Zuwendungen von Förderern, Vermächtnissen, Subventionen, Ausschank bei Veranstaltungen.

Produktionen und Veröffentlichungen.

Sponsoren.

Überschüsse aus Kommunikationslokal und Ausschank.

Der Verein wird nicht in größerem Umfang in Wettbewerb treten, als dies für die Erfüllung der Vereinszwecke unvermeidbar ist. Überschüsse aus all diesen oben angeführten Tätigkeiten müssen ausschließlich und unmittelbar zur Förderung der gemeinnützigen Zwecke des Vereins dienen.

Die Mitglieder des Vereins dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten. Gleiches gilt bei Ausscheiden aus dem Verein, bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§4  Arten der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft des Vereins gliedert sich in ordentliche, außerordentliche und Ehrenmitglieder.

1)     Ordentliche Mitglieder sind Personen, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen.

2)     Außerordentliche Mitglieder sind Personen, die die Leistungen des Vereins in Anspruch nehmen und die Vereinstätigkeit ideell und/oder durch Zahlung eines Betrages oder eines Kostenersatzes fördern.

3)     Ehrenmitglieder sind Personen, die dazu wegen besonderer Verdienste um den Verein ernannt werden.

§5  Erwerb der Mitgliedschaft

1)     Mitglied des Vereins können alle physischen Personen werden.

2)     Über die Aufnahme von ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern entscheidet die Vereinsversammlung endgültig. Die Aufnahme kann ohne Angabe von Gründen verweigert werden.

3)     Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Antrag eines ordentlichen Mitgliedes durch die Generalversammlung.

§6  Beendigung der Mitgliedschaft

1)     Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, durch freiwilligen Austritt, durch Streichung oder Ausschluss.

2)     Der Austritt kann jederzeit erfolgen.

3)     Die Streichung eines außerordentlichen Mitgliedes kann die Vereinsversammlung vornehmen, wenn das außerordentliche Mitglied das Vereinsleben erheblich negativ beeinflusst oder das Ansehen des Vereins schädigt.

4)     Der Ausschluss eines ordentlichen Mitgliedes aus dem Verein kann von der Vereinsversammlung wegen grober Verletzungen der Mitgliedspflichten und wegen unehrenhaften Verhaltens verfügt werden.

Gegen den Ausschluss ist die Berufung an die Generalversammlung zulässig.

Bis zu deren Entscheidung ruht die Mitgliedschaft.

5)     Die Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft kann aus den in Abs. 4 genannten Gründen auf Antrag eines ordentlichen Vereinsmitgliedes von der Generalversammlung beschlossen werden.

§7  Rechte und Pflichten der Mitglieder

1)     Die Mitglieder sind berechtigt an allen Versammlungen des Vereins teilzunehmen und die Einrichtungen des Vereins zu beanspruchen. Das Stimmrecht bei Vereins- und Generalversammlungen sowie das aktive und passive Wahlrecht steht nur den ordentlichen Mitgliedern zu.

2)     Die ordentlichen Mitglieder sind verpflichtet den administrativen, organisatorischen und konzeptuellen Vereinstätigkeiten mit der gebotenen Regelmäßigkeit nachzukommen.

3)     Die Mitglieder sind verpflichtet die Interessen des Vereins mit allen Kräften zu fördern und alles zu unterlassen, wodurch das Ansehen und der Zweck des Vereins in Verruf gebracht werden könnte. Sie haben die Vereinsstatuten und die Beschlüsse der Vereinsorgane zu beachten.

§8  Vereinsorgane

Organe des Vereins sind die Generalversammlung, die Vereinsversammlung, die Vorstandsmitglieder und das Schiedsgericht.

§9  Generalversammlung

1)     Die ordentliche Generalversammlung findet alle zwei Jahre statt.

2)     Eine außerordentliche Generalversammlung hat auf Beschluss der Vereinsversammlung oder auf Verlangen von mindestens einem Zehntel der ordentlichen Mitglieder binnen acht Wochen stattzufinden.

3)     Zu ordentlichen wie außerordentlichen Generalversammlungen sind alle ordentlichen Mitglieder durch geeignete Informationen wie Einschaltungen in den Vereinsmitteilungen, Anschlag im Vereinslokal oder schriftliche Einladungen durch ein Vorstandsmitglied einzuladen.

4)     Bei der Generalversammlung sind alle Mitglieder teilnahmeberechtigt. Stimmberechtigt sind jedoch nur die ordentlichen Mitglieder; jedes ordentliche Mitglied hat eine Stimme.

5)     Die Generalversammlung ist bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.

6)     Die Wahl und Beschlussfassung in der Generalversammlung erfolgt mit einer qualifizierten Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen gültigen Stimmen.

7)     Den Vorsitz in der Generalversammlung führt der Obmann oder dessen Stellvertreter.

§10  Aufgaben der Generalversammlung

1)     Entgegennahmen und Genehmigung des Rechenschaftsberichtes und des Rechnungsabschlusses.

2)     Beschlussfassung über den Voranschlag.

3)     Wahl von Obmann/frau, Kassier/in, Schriftführer/in und deren Stellvertreter/innen.

4)     Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge für ordentliche und außerordentliche Mitglieder.

5)     Entscheidung über Berufung gegen Ausschluss von Mitliedern.

6)     Beschlussfassung über Statutenänderungen und Auflösung des Vereins.

7)     Beratung und Beschlussfassung über sonstige auf der Tagesordnung stehenden Fragen.

8)     Verleihung und Aberkennung der Ehrenmitgliedschaft.

§11  Die Vereinsversammlung

1)     Die Vereinsversammlung besteht aus den ordentlichen Mitgliedern des Vereins.

2)     Alle Beschlüsse werden mit absoluter Mehrheit gefällt.

3)     Die ordentlichen Mitglieder müssen in geeigneter Form von einem Vorstandsmitglied über die Abhaltung einer Vereinsversammlung informiert werden (mündlich, schriftlich oder via Anschlag).

4)     Vereinsversammlungen werden von einem Vorstandsmitglied einberufen. Dieses kann diese nach eigenem Ermessen ansetzen oder muss sie auf Verlangen von mindestens vier ordentlichen Vereinsmitgliedern binnen zwei Wochen einberufen.

5)     Den Vorsitz führt der Obmann/frau und bei dessen/deren Verhinderung der/die Stellvertreter/in.

§12  Aufgaben der Vereinsversammlung

Die Vereinsversammlung führt die Geschäfte des Vereins zwischen den Generalversammlungen. Ihr kommen alle Aufgaben zu, die nicht durch die Statuten einem anderen Vereinsorgan zugewiesen sin. In ihren Wirkungsbereich fallen insbesondere folgende Aufgaben:

1)     Erstellung des Veranstaltungsprogramms und Überwachung der Veranstaltungen.

2)     Überwachung der Vorstandsmitglieder

3)     Aufnahme und Kündigung von Angestellten der Vereins

4)     Aufnahme und Streichung von ordentlichen Vereinsmitgliedern.

5)     Vergabe von Arbeiten an Vereinsmitglieder (wenn diese Arbeiten über die Vereinstätigkeit hinausgehen) oder außenstehende Personen via Werks- oder Dienstvertrag.

6)     Einsetzung von Arbeitsgruppen zur Erledigung von genau abgegrenzten Aufgaben( z.B. Veranstaltungsplanung, Festivalorganisation u.v.m.) und Ausstattung dieser mit dem Auftrag angemessenen Kompetenzen.

§13  Der Vereinsvorstand

1)     Der Vereinsvorstand besteht aus drei Mitgliedern und zwar aus Obmann/frau, Schriftführer/in, und Kassier/in sowie maximal drei weiteren Personen.

2)     Der Vorstand, der von der Generalversammlung gewählt wird, hat bei Ausscheiden eines gewählten Mitgliedes das Recht, an seiner Stelle ein anderes wählbares Mitglied einzusetzen, wozu die nachträgliche Genehmigung in der nächstfolgenden Generalversammlung einzuholen ist.

3)     Die Funktionsdauer des Vorstandes beträgt zwei Jahre. Auf jeden Fall aber währt sie bis zur nächsten Wahl eines neuen Vorstandes. Ausgeschiedene Vorstandsmitglieder sind wieder wählbar.

4)     Die Vorstandsmitglieder entscheiden einzeln im Rahmen ihrer in den Statuten definierten Aufgabenbereiche und sind in der Vereinsversammlung gegenüber verantwortlich.

5)     Vorstandsmitglieder sind jederzeit von der Vereinsversammlung mit absoluter Mehrheit abwählbar.

6)     Die Vorstandsmitglieder können jederzeit schriftlich ihren Rücktritt erklären. Die Rücktrittserklärung ist an die Vereinsversammlung zu richten. Der Rücktritt wird erst mit der Wahl oder dem Bestimmen eines Nachfolgers wirksam.

§14  Die Vorstandssitzung

Die Vorstandssitzung nimmt zwischen den Vereinssammlungen deren Agenden war. Sie ist in allem der Vereinsversammlung rechenschaftspflichtige.

An den Vorstandssitzungen sind alle Vorstandsmitglieder (mit beschließender Stimme) und alle ordentlichen Mitglieder (mit beratender Stimme) teilnahmeberechtigt. Die Vorstandssitzung wird von einem der Vorstandsmitglieder beschlussfähig. Alle Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefällt.

§15  Obliegenheiten der Vorstandsmitglieder

1)     Der/Die Obmann/frau ist die höchste Vereinsfunktion. Ihm/Ihr obliegt die Vertretung des Vereins, insbesondere nach Außen, gegenüber Behörden und dritten Personen. Er/Sie führt den Vorsitz in der Generalversammlung und in der Vereinsversammlung. Bei Gefahr im Verzug ist er/sie berechtigt, auch in Angelegenheiten, die in den Wirkungsbereich der Generalversammlung oder der Vereinsversammlung fallen, unter eigener Verantwortung selbständig Entscheidungen zu treffen. Diese bedürfen jedoch der nachträglichen Genehmigung durch das zuständige Vereinsorgan.

2)     Der/Die Kassier/in ist für die ordnungsgemäße Finazverwaltung des Vereins verantwortlich.

3)     Der/Die Schriftführer/in führt die Aufzeichnungen des Vereins (mit Ausnahme der finanziellen Aufzeichnungen), dessen Chronik und die Protokolle der Sitzungen.

4)     Alle Vorstandsmitglieder sind für den Verein zeichnungsberechtigt.

5)     Soweit Vorstandsmitglieder mit Arbeiten betraut werden, die über ihre Vereinsfunktion hinausgehen, haben sie diese Leistungen (wie andere Mitglieder oder außenstehende Personen) dem Verein gegenüber werkvertraglich oder dienstvertraglich abzurechnen.

§16  Schiedsgericht

In allen, aus den Vereinsverhältnissen, entstehenden Streitigkeiten entscheidet ein Schiedsgericht. Das Schiedsgericht wird gebildet indem jeder Streitteil zwei ordentliche Vereinsmitglieder als Schiedsrichter namhaft macht, die ein fünftes Vereinsmitglied als Vorsitzende/n wählen. Bei Stimmgleichheit entscheidet das Los. Die Entscheidungen des Schiedsgerichtes werden mit einfacher Mehrheit getroffen und sind endgültig.

§17  Auflösung des Vereins

1)     Die freiwillige Auflösung des Vereins kann nur zu einer zu diesem Zweck einberufenen Generalversammlung und nur mit Zweidrittelmehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

Diese Generalversammlung hat auch, sofern Vereinsvermögen vorhanden ist, über die Liquidation zu beschließen. Insbesondere hat sie einen Liquidator zu berufen und Beschluss darüber zu fassen, wem dieser das nach Abdeckung der Passiva verbleibende Vereinsvermögen zu übertragen hat. Soweit es möglich und erlaubt ist, muss dieses Vermögen einer Organisation zufallen, die gleiche oder ähnliche Zwecke wie dieser Verein verfolgt.

 
top sitemapemailhome